Meniskus

Begriffsdefinition "Meniskus"

Der Begriff "Meniscus" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie "kleiner Mond".

 

Meniskus

Der Meniskus ist ein scheibenförmiges Knorpel-Gebilde des Kniegelenks.

 

Man unterscheidet:

  • den Meniscus articularis- einen bindegewebig-faserknorpeligen, im Querschnitt keilförmigen Gelenkring als "Gelenkzwischenscheibe" zum Inkongruenzenausgleich,
  • den Meniscus lateralis, Meniscus fibularis als den seitlichen, mehr kreisförmigen Meniscus articularis des Kniegelenks, welcher an der Eminentia intercondylaris befestigt und peripher mit der Kapsel verwachsen ist,
  • den Meniscus medialis, Meniscus tibialis als halbmondförmigem inneren Meniscus articularis des Kniegelenks, welcher vorn am Condylus medialis, hinten in der Fossa intercondylaris tibiae befestigt und peripher mit der Kapsel und dem inneren Seitenband verwachsen ist,
  • sowie den Meniscus tactus.

 

Schäden am Meniskus – Meniskusläsion/ Meniskusriss

Infolge von Verletzungen, z.B. durch Sport kann eine Meniskopathie entstehen. Meniskusschäden werden zumeist traumatisch durch einen Unfall oder degenerativ durch übermäßige Belastung bedingt.

Degenerative Meniskusläsionen entstehen im Laufe des Lebens durch vermehrte Beanspruchung. Berufsgruppen, wie Profifußballer, Fliesenleger, Bergleute und Gärtner sind dabei in besonderem Maße betroffen durch ihre vorwiegend die Knien beanspruchende Tätigkeit.

 

Meniskus Schäden

verschiedene Meniskus-Schäden

 

Indirekte Gewalteinwirkung kann einen Meniskusriss bewirken. Dazu gehören ruckartige Überstreckungen oder Beugungen des Gelenkes, wobei unbeabsichtigt die Meniskushinterhörner eingeklemmt werden. Wird darauf dann Kraft ausgeübt, zum Beispiel durch Drehung des Unterschenkels, kann der Meniskus ein- oder gar zerreißen.

Direkte Gewalteinwirkungen, z.B. durch Knochenbrüche, bewirken primär traumatische Meniskusrisse.

Bei einem kleinen Prozentsatz von Menschen treten Meniskusläsionen genetisch bedingt auf. Der so genannte Scheibenmeniskus ist eine solche Fehlform des Meniskus. Auch die Bildung von Zysten oder das Meniskusgangliom, einem schleimig-zystischen Erweichungsherd, möglicherweise hervorgerufen durch ein Myxofibrom oder eine Entwicklungsstörung sowie vermehrte Kalkeinlagerungen im Bereich der Menisken können zu Meniskusläsionen führen.

Die Patienten haben Schmerzen im Bereich des Knies und können dieses häufig nur noch eingeschränkt bewegen. Durch die unterschiedlichen Ursachen des Risses im Meniskus treten immer andere Schmerzsymptomatiken auf. Sehr schmerzhaft werden die traumatischen oder unfallbedingten Läsionen empfunden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *